sankt franziskus
Kath. Kirchengemeinde Münster

Kirche in Coerde

Kirche in Coerde

Coerde ist der jüngste Stadtteil Münsters. Ab Anfang der 1960er Jahre wurde auf einem ehemaligen Militärübungsgelände der Stadtteil aufgebaut.

Zeitnah zum Zweiten Vatikanischen Konzil wurde die St.-Norbert-Kirche im Jahr 1966 eingeweiht, die 2008 Pfarrkirche der neu gegründeten Pfarrei St. Franziskus wurde. Die Kirche nimmt in ihrer Baugestalt das Motiv des „Volkes Gottes auf dem Weg“ in Form eines Zeltes auf und markiert damit auch einen wesentlichen Auftrag für unser Christsein: mit den Menschen hier vor Ort unterwegs sein.

Bei der Bauplanung des Stadtteils wurden der katholischen und der evangelischen Kirche damals ein gemeinsames Areal am nördlichen Rand des Stadtteilplatzes zugedacht.

Nicht zuletzt diese räumliche Nähe der beiden Kirchen regte an, was bis heute einen Teil des gemeindlichen Profils von St. Franziskus in Coerde prägt: eine verlässliche und engagierte ökumenische Zusammenarbeit. Das kirchliche Leben zeichnet besonders das Engagement kirchlicher Verbände und Gruppierungen wie der kfd, KAB, Kolping, der Messdienergemeinschaft und Pfadfinderschaft aus.

Vor allem in den letzten Jahrzehnten ist Coerde zu einem „bunten“ Stadtteil gewachsen, denn im Vergleich zur Gesamtbevölkerung Münsters weist Coerde den prozentual höchsten Anteil unterschiedlicher Kulturen und Nationalitäten auf. Zugleich ist es einer der kinderreichsten Stadtteile Münsters. Entsprechend vielfältig engagiert sich die Pfarrei St. Franziskus im Verbund mit anderen sozialen und kommunalen Einrichtungen bei den Themen „Integration“ und „Familie“.

Angesichts der Tatsache, dass nicht wenige Haushalte und Familien in Coerde finanziell am Existenzminimum leben, hat sich ein vielfältiges caritatives Tun in der Pfarrei entwickelt. Um nur einige zu nennen:

  • In Kooperation mit dem Stadtcaritasverband sind Sozialberatungsangebote ausgebaut worden.
  • Zur Unterstützung von Kindern und Familien wurde ein Familienpatenschaftskonzept umgesetzt.
  • Eine Möbelbörse, die zwischen Anbietern und Unterstützungsbedürftigen vermittelt. Im „mobilen Sozialbüroteam“ bringen sich Ehrenamtliche mit ihren Talenten und Interessen für Unterstützungssuchende ein.
  • Der gemeinnützige Verein „FranKo – St. Franziskus konkret e.V.“ wurde 2014 gegründet, um Sozialprojekte zu unterstützen.

Dieses vielfältige Engagement ist eng verbunden mit der gottesdienstlichen Feier in St. Franziskus. Im Gebet der Coerder St.-Norbert-Kirche haben die Anliegen und Nöte des Stadtteils Raum. Zur Verbesserung unserer seelsorglichen Möglichkeiten plant ein „Kreativteam“ gerade an der Neugestaltung des bisherigen „Freizeitheims“.

Das könnte auch interessant sein...