Advent und Weihnachten: Himmels Leiter

Die diesjährige Advents- und Weihnachtszeit haben wir unter das Bild der Himmelsleiter gestellt.
Dieser Text von Detlef Ziegler fasst unsere Gedanken dazu sehr prägnant zusammen:

Den Himmel entdeckt, wer wirklich „zu Grunde geht“, wer wirklich zum Grund seines Lebens vordringt. Es gibt eben keine Welt in zwei Stockwerken, wir hier unten und der Himmel und damit Gott dort oben. Nein, es gibt nur diese eine Welt, in der Gott zugleich zu finden ist. Und deswegen, so paradox das eben klingt, ist die Suche, der Aufstieg zu Gott auf dieser Himmelsleiter im Kern immer ein Abstieg zu sich selbst. Wir finden Gott nicht da oben, sondern wir finden ihn auf dem Grund unseres Lebens. 

Ein Gebet kann uns durch diese Zeit begleiten:

Du heruntergekommener Gott,
Du bist aufgebrochen aus deinem Himmel.
Du bist mir nahegekommen.
Nicht in der Ferne muss ich dich suchen, sondern in der Nähe.
Nicht nach oben muss ich mich ausstrecken, um dich zu finden.
Ich kann mich nach unten beugen, um deine Spur zu finden:
Auf dem Boden, im Unscheinbaren bei den Kleinen,
bei denen, die »ganz unten« sind,
bei den »Herunter-Gekommenen«.

Je länger ich hinschaue, mein Gott,
staune ich über deine Größe im Kleinen. 
Amen.

Texte und Materialien:

Motivkarte von Klaus Honermann

Materialien für (Nachbarschafts-)Gottesdienste

Besondere Gottesdienste in der Thomas-Morus-Kirche:

  • 27.11., 11 Uhr: gotteszeit
  • 04.12., 18.30 Uhr: Taize-Gebet
  • 11.12., 11 Uhr: Familienmesse
  • 24.12., 15 Uhr: Krippenfeier
  • 24.12., 17 Uhr: Gottesdienste in der Nachbarschaft UND Familienmesse in der Kirche
  • 24.12., 18.30 Uhr: Wort-Gottes-Feier
Abonniere unseren Newsletter
Liste(n) auswählen:
Seelsorgeteam Gottesdienste
Pfarrbüro Wocheninfo
Im Notfall Impressum
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner