.

Aktuelle Infos aus Timbiras

Aktuelle Infos aus Timbiras

In seiner neuesten Mail schreibt Pfarrer Sepp Wasensteiner:

Hier nehmen gerade die Fälle drastisch zu, es existieren bereits sechs Mutationen des Virus, und auch viele Jugendliche zählen zu den Todesopfern.

Zur Situation des Projekts „CAC“: Das Projekt ist am richtigen Ort, gibt es doch im Stadtteil „Olaria“ viele Kinder und arme Familien. Natürlich sind die Kinder im Projekt aus diesem Stadtteil, denn von weit weg können sie ja nicht kommen auf Grund der Entfernungen. Von daher ist das Projekt in erster in der Olaria bekannt und gut bekannt, in der übrigen Pfarrei jedoch weniger, da es ja dort keine Auswirkungen hat. Es sei denn in Gottesdiensten, wo hin und wieder das Projekt erwähnt wird und ins Bewusstsein rückt. Ich denke das Projekt CAC kommt seiner Zielsetzung nach, auch wenn natürlich im Moment es leider nicht in dem Umfang und Sinn funktionieren kann, wie es gewünscht und sinnvoll wäre, auf Grund der Pandemie.

Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist auch hier der Karneval völlig gestrichen worden und wir erleben die 2. Coronawelle, in der die Opfer wieder stark zunehmen. Ja, da müssen wir durch. Vielen ist die Ernsthaftigkeit nicht bewusst und sie nehmen es auf die leichte Schulter, benutzen keine Maske etc. Aber die Resultate sprechen schon für sich. Wir wollten eigentlich die Katechese jetzt wieder öffnen, aber da ist gar nicht mehr dran zu denken. Hoffen und beten wir, dass wir gut über die Runden kommen.

Unser Präsident trägt leider Gottes nicht zu einer Lösung der Gesundheitskrise bei, er macht sie lächerlich und verhindert sie. Die Governeure sind auf eigene Rechnung mit Russland in Kontakt getreten, um die Sputnik-Impfung zu kaufen…..  Vielleicht kommts zum Sturz von Bolsonaro, schlimmstenfalls wieder einmal zu einem Militärputsch. Wer weiß, Bedrohungen von allen Seiten…..

Gottes Segen und geeint in der Liebe Christi – Ihr Padre José.

Dieser „Offene Brief an die Menschheit“ u.a. von Chico Buarque, Leonardo Boff, Zélia Duncan, Bischof Dom Mauro Morelli, Pater Julio Lancellotti, Carol Proner, Zélia Ducan, den sie am 6. März veröffentlicht haben, sagt alles:

OFFENER BRIEF AN DIE MENSCHHEIT.
„Wir leben in dunklen Zeiten, in denen die schlimmsten Menschen ihre Angst und die besten ihre Hoffnung verloren haben.“ Hanna Arendt
Brasilien schreit um Hilfe.
Brasilianer, die sich für das Leben einsetzen, sind Geiseln des völkermordenden Jair Bolsonaro, der die Präsidentschaft Brasiliens innehat, zusammen mit einer Bande von Fanatikern, die von faschistischer Irrationalität getrieben wird. Dieser Mann ohne Menschlichkeit verleugnet Wissenschaft, Leben, Umweltschutz und Mitgefühl. Der Hass auf den anderen ist sein Grund für die Machtausübung.
Brasilien leidet heute unter dem vorsätzlichen Zusammenbruch des Gesundheitssystems. Die Vernachlässigung von Impfungen und grundlegenden Präventivmaßnahmen, der Anreiz zur Menschenansammlung und der Zusammenbruch der Abstandsregeln, kombiniert mit dem völligen Fehlen einer Gesundheitspolitik, schaffen das ideale Umfeld für neue Mutationen des Virus und gefährden die gesamte Menschheit.
Mit Entsetzen beobachten wir die systematische Ausrottung unserer Bevölkerung, insbesondere der Armen, der Quilombolas (Siedlungen mit überwiegend schwarzer Bevölkerung) und der Indigenen.
Wir sind zu einer „Freiluft-Gaskammer“ geworden. Die monströse, völkermörderische Regierung von Bolsonaro ist nicht mehr nur eine Bedrohung für Brasilien, sondern eine globale Bedrohung.
Wir appellieren an die nationalen Gremien – STF (Bundesgerichtshof), OAB (Anwaltskammer), Nationalkongress, CNBB (Brasilianische Bischofskonferenz) – und an die Vereinten Nationen. Wir bitten den Internationalen
Strafgerichtshof (IStGH) eindringlich, die völkermörderische und zivilisationsgefährdende Politik dieser Regierung zu verurteilen. – Leben über alles.