.

Segens-Verbot für „Nicht-Ehepaare“ in der Kritik

Segens-Verbot für „Nicht-Ehepaare“ in der Kritik

Die Aussage der Glaubenskongregation, die katholische Kirche dürfe außer Ehepaaren keinen Menschen in anderen Beziehungsformen einen Segen spenden, hat zu einer kritischen Diskussion von der kirchlichen „Basis“ bis auf die Bischofs-Ebene geführt. Mehrere tausend Seelsorger*innen haben schon die Erklärung der beiden Pfarrer Burkhard Hose und Bernd Mönkebüscher unterschrieben:

„Angesichts der Absage der Glaubenskongregation, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, erheben wir unsere Stimme und sagen: Wir werden Menschen, die sich auf eine verbindliche Partnerschaft einlassen, auch in Zukunft begleiten und ihre Beziehung segnen. Wir verweigern eine Segensfeier nicht. Wir tun dies in unserer Verantwortung als Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Menschen in wichtigen Momenten ihres Lebens den Segen zusagen, den Gott allein schenkt. Wir respektieren und schätzen ihre Liebe und glauben darüber hinaus, dass der Segen Gottes mit ihnen ist. Theologische Argumente und Erkenntnisgewinne sind zur Genüge ausgetauscht. Wir nehmen nicht hin, dass eine ausgrenzende und veraltete Sexualmoral auf dem Rücken von Menschen ausgetragen wird und unsere Arbeit in der Seelsorge untergräbt.“

Diese Erklärung soll am Palmsonntag an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, und an die Vorsitzende des Synodal-Forums Sexualität und Partnerschaft des Synodalen Weges in Deutschland, Birgit Mock, übergeben werden.

Ein sehr deutliches Statement ist auch von unserem Stadtdechanten Jörg Hagemann initiiert worden:

#liebegewinnt

Am 22.02.2021 sagte die römische Glaubenskongregation einmal mehr „Nein“ zu Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare. „Wir segnen nicht die Sünde“ – das ist ein Schlag ins Gesicht für Menschen weltweit, die z.T. ein Leben lang um ihre Art zu lieben ringen und dafür lange genug diskriminiert wurden – auch von der Kirche. Es ist auch ein Schlag ins Gesicht für alle Seeloger:innen und Theologi:innen, die Menschen in entscheidenden Situationen ihres Lebens den Segen Gottes zusagen, den Gott allein schenkt.

Am 15.03.2021 haben wir gefragt, wer (weiterhin) bereit ist zum Segnen. Über 2.000 Pastoral- und Gemeindereferent:innen, Priester, Diakone, Ordensleute, haben bereits „Ja“ gesagt.

Zur Realität dieser Kirche gehört bislang, dass eine Segensfeier für homosexuelle Paare und für Menschen, die nach einer zerbrochenen Ehe sich neu verlieben, meist heimlich passieren muss. Ein Segen durch die Hintertür jedoch ist beschämend – für die zu Segnenden und für die Kirche.

Daher: Am 10. Mai ist laut ökumenischem Heiligenlexikon einer der Gedenktage des Noah. Er ist in der Bibel der Stammvater aller Geschlechter. Gott sandte ihm den Regenbogen als Zeichen seines Bundes. Der Name Noah bedeutet übersetzt: der Ruhe Bringende, der Tröster.

Wir laden zum 10. Mai 2021 ein, mit vielen kreativen Zeichen sichtbar zu machen, wie sehr viele Menschen in der Kirche die bunte Vielfalt der verschiedenen Lebensentwürfe und Liebesgeschichten von Menschen als Bereicherung und Segen empfinden. Und wir laden ein, in zahlreichen Gottesdiensten Gottes Segen für alle Liebenden zu erbitten und ermutigen, an vielen Orten – am besten zeitgleich – um 19 Uhr zu einem Segensgottesdienst einzuladen. Paare, die hieran teilnehmen, sollen den Segen bekommen, den Gott ihnen schenken will – ganz ohne Heimlichkeit.

Initiator:Innen:

  • Maria 2.0 Rheinland
  • Jens Ehebrecht-Zumsande, Hamburg
  • Jörg Hagemann, Münster
  • Zeitfenster Aachen
  • Burkhard Hose, Würzburg
  • Stefan Jürgens, Ahaus
  • Carsten Leinhäuser, Winnweiler
  • Prof. Dr. Hubertus Lutterbach, Osnabrück
  • Bernd Mönkebüscher, Hamm
  • Armin Nagel, Konstanz
  • Christian Olding (Vision von Hoffnung)
  • Gertrud Knepper, Bochum-Wattenscheid
  • Christoph Simonsen, Citykirche Mönchengladbach
  • Dr. Hans-Werner Thönnes, Bochum-Wattenscheid
  • Dr. Uwe Gerstenkorn, Bochum-Wattenscheid
  • Daniel Schwarzmann, Bochum-Wattenscheid

Mehr Infos dazu: https://www.mutwilligsegnen.de/liebegewinnt-segensgottesdienst-fuer-liebende-am-10-mai-2021/.

Das Stadtdekanat Münster will sich am 16. April mit diesem Thema befassen.